Nachhören im Deutschlandfunk, Lebenszeit 26. August 2016: Nicht mehr attraktiv? Die Zukunft der Altenpflegeheime. Eine Sendung von Judith Grümmer (Moderation) und Matthias Sommer

Wir Menschen werden immer älter. Aber werden wir im Alter auch gut versorgt?

Derzeit gibt es rund 2,7 Millionen Personen, die pflegebedürftig sind. Tendenz steigend. Für viele Ältere ist es keine schöne Vorstellung, in einem Pflegeheim zu leben. Doch es wird nicht immer möglich sein, bis zuletzt zuhause zu bleiben. Deshalb stellt sich die Frage, wie Betreuung und Pflege so organisiert werden kann, dass sich sowohl die Gepflegten als auch die Pflegenden wohl fühlen.

Vielerorts wird fachlich und menschlich sehr gute Pflegearbeit geleistet, nicht zuletzt Dank der Kompetenz, des Engagements und der Einsatzbereitschaft der Beschäftigten. Und dies, obwohl auch in  gut ausgestatteten Einrichtungen immer weniger Pfleger immer mehr Pflegebedürftige betreuen müssen.

Die Berichte über Pflegenotstand und katastrophale Zustände in einigen Heimen haben die Menschen aufgeschreckt und verunsichert. „Pflege im Minutentakt“ – das will keiner für sich oder seine Angehörigen.

Wie ist die Stimmung in der stationären Altenpflegebranche nach den zahlreichen politischen Reformen im Pflegebereich? Welche neuen Ideen und Konzepte sind zukunftsweisend? Wie steht es um die Zukunft der Altenpflegeheime? Welche Erfahrungen haben Sie selbst mit der Altenpflege gemacht?

Darüber wollen wir mit unseren Studiogästen und mit Ihnen diskutieren. Rufen Sie uns an unter der kostenfreien Telefonnummer: 00800 4464 4464 oder mailen Sie uns: lebenszeit@deutschlandfunk.de

Unsere Gäste:

Margarete Vehrs, Geschäftsleitung Operatives Management Projekt 3, Soziale Dienstleistungen, Mayen

Prof. Dr. Angelika Zegelin, Pflegewissenschaftlerin, Institut für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke

Ferdinand Schäffler, Leitung Innovationszentrum, Evangelische Heimstiftung GmbH, Stuttgart

Tagged with →  
Share →
Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: